2. Herren

 Mannschaftsfoto H2 2018 2019

 

Mannschaft:

Hinten: Björn Benden, Patrick Strauch, David Strauch, Janosch Niemeyer und Betreuer Volker Schmidt

Mitte: Trainer Dominik Schidlowski, Jonas Lüke, Sebastian Ziepel, Lars Surkamp, Mario Brink, Niklas Scheidereit, Marius Wolke und Sandra Böhm (Reisebüro Böhm)

Vorne: David Mross, Swen Gröning, Tim Artmann, Dominik Tesch, Marvin Schmidt und Patrick Müller

Es fehlen: Nicolai Pörschke, Max Hövener, Nadim Karsifi und Tobias Eder

Trainer: Dominik Schidlowski
Spielklasse: Kreisliga (Hellweg)
Informationsdienst:  SIS Handball

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - HC TuRa Bergkamen Sa., 17.30 Uhr

Der VfL empfängt Bergkamen, das im letzten Jahr sang- und klanglos aus der Bezirksliga abgestiegen ist. Auch aktuell läuft es bei TuRa nicht rund, zum Auftakt setzte es zwei Niederlagen gegen die beiden Aufsteiger. ,,Es wird also Zeit zu punkten", meint VfL-Coach Christoph Sprenger, dessen Mannschaft ebenfalls mit zwei Niederlage gestartet ist. Aufgrund der Bezirksliga-Erfahrung sieht er dennoch die Gäste in der Favoritenrolle.

Personell kann Sprenger noch keine genauen Auskünfte geben. Hinter einigen Einsätzen steht noch ein Fragezeichen. ,,Die eine oder andere Blessur vom letzten Spiel muss noch auskuriert werden", sagt er.

Herren, Kreisliga

Soester TV III - VfL Brambauer II 30:20 (11:12)

Das Spiel stand für den VfL unter keinem guten Stern. Kurzfristig fielen Nico Pörschke und Niklas Scheidereit aus, zudem konnten Marvin Schmidt und Janosch Niemeyer nach der ersten Halbzeit nicht mehr mitwirken.

Dennoch zeigte der VfL eine beherzte und gute Leistung. Der körperlich sehr starke Gegner, der über eine Menge Erfahrung in deutlich höheren Ligen verfügt, konnte sich nie absetzen. Stattdessen wechselte die Führung hin und her. ,,Die Abwehr stand gut, der Angriff hielt sich an die Absprachen und die Spieler kämpften füreinander", war Trainer Christoph Sprenger zufrieden.

Doch nach 45 Minuten gab es einen Bruch im VfL-Spiel. Zunächst sah Burak Kurt die rote Karte, anschließend stockte der Offensiv-Motor gewaltig. Soest hatte plötzlich leichtes Spiel und gewann noch deutlich - vor allem, weil dem VfL in der Schlussviertelstunde nur noch ein Tor gelang. ,,In den letzten zehn Minuten sind wir auseinander gebrochen und haben am Ende zu wenig gegen die drohende Niederlage gearbeitet", so Sprenger. Er sprach von einer verdienten, aber zu deutlichen Niederlage.

VfL: Schmidt, Artmann - D. Strauch 1, Hövener 1, Wolke 4/1, Schidlowski 2, Kurt 4, Ziepel 3, Langmann 2/1, P. Strauch 2, Mross 1, Niemeyer

Herren, Kreisliga

Soester TV III - VfL Brambauer II Sa., 17.30 Uhr

Im ersten Auswärtsspiel erwartet die Brambauer Reserve direkt der nächste starke Gegner. Soest spielte zuletzt zwar keine gute Runde, besteht nun aber zum Großteil aus Spielern, die im letzten Jahr noch mit der zweiten Mannschaft zu den Bezirksliga-Spitzenteams gehörte. Im letzten Aufeinandertreffen schickten die Schlüsselträger ihre Oberliga-A-Jugend aufs Parkett, die den VfL mit 41:22 nach Hause schickte. ,,Daran denke ich nur ungern zurück. Die haben uns richtig den Hintern verhauen", sagt Trainer Christoph Sprenger.

Zum Auftakt unterlag Soest dem SuS Oberaden III zwar knapp, dennoch erwartet Sprenger ein enges Spiel: ,,Das wird kein Zuckerschlecken." Personell muss er ein wenig umstellen, kann nach eigenen Angaben aber eine ,,gute Truppe stellen, die Bock hat zu gewinnen." Ausfallen werden mit Georgy Larysch, Lars Surkamp, Gerrit Floss, Nadim Karsifi und Matthäus Rykowski vor allem erfahrenere Spieler.

K1600 DSC 0090

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer - SGH Unna Massen 25:27 (13:12)

Die neue Saison begann, wie die letzte aufgehört hatte: Mit einem Spiel gegen die HSG Unna, die nun unter neuem Namen antritt und erneut zu den Favoriten der Liga zählt.

Der VfL startete mit einem 2:0 gut in die Partie. Unna glich zwar umgehend aus und führte den Großteil des ersten Durchgangs, doch Brambauer agierte mit Kampfgeist und zeigte eine solide Leistung. So ließ man sich nie abschütteln. Mit der Sirene erzielte Max Hövener sogar die 13:12-Pausenführung.

Im zweiten Durchgang setzte sich Unnas individuelle Qualität häufiger durch. Beim 13:18 (36.) drohte der VfL früh den Faden zu verlieren, doch stattdessen kam man wieder auf 17:19 heran. Nun wurde es etwas ruppiger auf dem Feld.

Zunächst sah Sebastian Swoboda nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte. 15 Sekunden später folgte ihm Timo Mundhenke nach einem groben Foul, ebenso wie Sascha Rau zwei Minuten später. Kurz vor Schluss sah auch noch Tim Severin die insgesamt vierte Rote Karte.

Der VfL war zu diesem Zeitpunkt (24:27) allerdings schon geschlagen. Die junge Sieben von Trainer Christoph Sprenger konnte kein Kapital aus den zahlreichen Überzahlsituationen schlagen und spielte nicht abgezockt genug. Die starke Leistung von Unnas Marcel Engelhard (zwölf Tore) spielte dem Gastgeber dabei nicht in die Karten.

VfL: Schmidt, Artmann - Pörschke 2, Surkamp 4/1, Floss, Hövener 1, Scheidereit 5/3, Wolke 3, Karsifi 4/1, D. Strauch 2, P. Strauch 2, Mross 2, Niemeyer, Larysch

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - SGH Unna Massen II (Sa., 17.30 Uhr)

Die zweite Herrenmannschaft des VfL Brambauer hat zum Saisonstart gleich einen ziemlichen Brocken vor sich. Die HSG Unna wurde in der letzten Saison Meister, durfte aufgrund der Fusion mit der SG Massen aber nicht aufsteigen. Die neue zweite Mannschaft blieb somit in der Kreisliga und dürfte zu den absoluten Spitzenmannschaften gehören.

,,Man darf gespannt sein, wie sich die Gäste nach der Fusion personell aufgestellt haben", blickt Trainer Christoph Sprenger der Partie mit vielen Fragezeichen entgegen. Denn auch die eigene Leistung wird eine Überraschung sein, die Vorbereitung lief nicht gerade vielversprechend. ,,Teilweise standen einfach zu wenige Spieler zur Verfügung, um optimal trainieren zu können", berichtet Sprenger. Immerhin lassen die Testspiele einen etwas positiveren Blick auf den Auftakt zu.

Personell sieht es sogar sehr gut aus. Einzig Kreisläufer Dominik Schidlowski steht nicht zur Verfügung.

 

Herren, Kreisliga

HSG Unna - VfL Brambauer II Sa., 17 Uhr

,,Es ist für die HSG Unna zwar das letzte Spiel vor der Fusion, aber auch für sie geht es um nichts mehr", weiß Trainer Chirstoph Sprenger. Unna steht bereits als Meister fest, kooperiert ab der nächsten Saison mit der SG Massen. Es wird also ein lockeres Spiel, da der VfL den Klassenerhalt nun ja doch schon gesichert hat.

Sprenger will vor allem seinen jungen Spielern vermehrt Spielanteile geben. ,,Einige Nachwuchsspieler bekommen nochmals die Chance, sich ins Rampenlicht zu rücken", so der Trainer. Er will die Saison vernünftig beenden, ehe es in die verdiente Abschlussfeier geht. Rein rechnerisch könnte Brambauer sogar noch vom elften auf den achten Tabellenplatz springen.

DSC 0308 Brambauers Nicolai Pörschke beim Wurfversuch. Er netzte zwei Mal ein. Foto: Janisch

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - SC Eintracht Heessen 35:28 (19:13)

Durch den klaren Heimsieg gegen Heessen und der zeitgleichen Niederlage des Lüner SV II steht dieser als einziger sportlicher Absteiger der Kreisliga fest. Der VfL dagegen kann schon einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt feiern.

Zunächst aber lief Brambauer einem Rückstand hinterher (4:7). Doch der VfL zeigte nun eine starke Leistung, hielt das Tempo hoch und bot eine stabile Deckung auf. So konnte man die Begegnung bis zur Pause drehen und sich ein ordentliches Polster erspielen.

In Halbzeit zwei merkte man Heessen an, dass die Luft raus ist. Schließlich stehen die Gäste jenseits von Gut und Böse. Der VfL überrannte seinen Gegner nun förmlich. Beim 27:17 (44.) führte man erstmals mit zehn Treffern. Auch wenn den Gästen am Ende noch etwas Ergebniskosmetik gelang, stand der Sieg nie auf der Kippe.

VfL: Artmann, Schmidt - Pörschke 2, Wißemann 2, Surkamp 5, Strauch 9, Hövener 1, Scheidereit 1, Langmann 5, Karsifi 6/4, Varhotov 1, Ziepel 2, Mross 1, Larysch

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - SC Eintracht Heessen Sa., 17.30 Uhr

Gute Neuigkeiten für den VfL: Es wird in dieser Saison wohl nur einen Absteiger aus der Kreisliga in die Kreisklasse geben. Diesen Rang nimmt derzeit der Lüner SV II ein, der zwei Punkte hinter dem VfL rangiert. Den direkten Vergleich gewänne jedoch der LSV. Nicht umsonst redet Coach Christoph Sprenger also vor dem ,,nächsten Endspiel".

Das Hinspiel verlor Brambauer mit 19:23. Bis kurz vor Ende hielt der VfL gut mit, gab dann aber durch einige Unkonzentriertheiten die Partie noch aus der Hand. In den letzten Spielen agierte die Sprenger-Sieben jedoch verbessert und stabiler, gewann zuletzt sogar auswärts in Beckum. ,,Die letzten Spiele haben zusätzlich für Selbstvertrauen gesorgt", weiß Sprenger. Man müsse erneut von Anfang an konzentriert zu Werke gehen. Dann sei er hoffnungsvoll gestimmt.