2. Damen

Mannschaftsfoto Damen2


 

Trainer: Jan Battenberg, Guido Zander
Spielklasse: Bezirksliga (Hellweg)
Informationsdienst:  Handball4All

Damen, Bezirksliga

Königsborner SV II - VfL Brambauer II 26:18 (14:12)

Dass der VfL in Königsborn seine erste Niederlage in der laufenden Saison hinnehmen musste, lag vor allem an der mangelhaften Chancenverwertung. Nach der eigenen 8:4-Führung (15.) leistete man sich zu viele Fehlwürfe, um gegen den jetzt Tabellenzweiten etwas mitzunehmen. So vergab man beispielsweise ganze sieben Siebenmeter.

,,Bei normaler Treffsicherheit wären Punkte drin gewesen. So gilt der Fokus der Erholung und den anstehenden Aufgaben in 2018", sagte Trainer Jan Battenberg. Königsborn, laut Battenberg ein Gegner ,,auf Augenhöhe", ließ sich nicht zwei Mal bitten und fügte dem Spitzenreiter die erste Niederlage zu. Battenberg: ,,Wir können stolz sein auf die Leistung der ersten elf Spiele. Daran und an der Tabellenführung ändert auch diese Niederlage nichts."

VfL: Dankowski, Wulf - Hangebrock, Rose, Rykowski 4, Bittscheidt 3, Rohr 4/2, N. Karau 2/1, Saamen 3, Gamradt, Schubinski, Lasshof 2, L. Karau, Karschewski

Damen, Bezirksliga

TV Werne - VfL Brambauer II 20:29 (12:15)

Die Bezirksliga-Damen des VfL Brambauer fegen weiterhin ohne Verlustpunkt durch die Liga. Im ersten Durchgang entwickelte sich gegen Werne zunächst ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Führung ständig wechselte. Gegen Ende der ersten Halbzeit erspielte sich der VfL dann einen Drei-Tore-Vorsprung.

Im einer sehr konzentrierten und geschlossenen Mannschaftsleistung ließ man Werne in Halbzeit zwei nicht mehr herankommen. Der TV fand keine Mittel gegen die Umstellung auf zwei Kreisläufer von VfL-Coach Jan Battenberg.

Zudem zeigte seine Mannschaft in der Schlussviertelstunde, als das Spiel noch nicht entschieden war, eine überragende Abwehrleistung. Brambauer kassierte nach 50 Minuten das letzte Gegentor. ,,Die Mannschaft hat die Vorgaben super umgesetzt und sich gegenseitig immer wieder unterstützt", freute sich Trainer Battenberg.

VfL: Dankowski - C. Saamen, Hangebrock, Rose, Rykowski 5, Bittscheidt 1, Rohr 7/2. N. Karau 5/3, B. Saamen 3, Gamradt, Schubinski 1, Herbeck, L. Karau 7, Karschewski

Damen, Bezirksliga

VfL Brambauer II - Hammer SC II 28:15 (18:11)

Der VfL war sofort im Spiel und eroberte die Führung, die man nach rund 15 Minuten auf fünf Treffer ausgebaut hatte (10:5). Brambauer lieferte über 60 Minuten eine konzentrierte und kontrollierte Leistung ab und brachte das Sebstbewusstsein eines Tabelenführers mit.

Nach dem Seitenwechsel stand die VfL-Deckung besonders gut. Nina Karau erzielte spätestens mit dem 23:13 (44.) die endgültige Vorentscheidung ,,Besonders die geschlossene Teamleistung hat mich gefreut", so Trainer Jan Battenberg. Mit einem variablen Angriffsspiel und einer kompromisslosen Deckung ließ man den Gästen aus dem Tabellenkeller keine Chance. ,,Kein glanzvoller, aber verdienter und notwendiger Sieg vor den Topspielen gegen Werne und Klönigsborn", gab Battenberg zu Protokoll.

VfL: Dankowski, Wulf - Hangebrock, Rose 1/1, Rykowski 7, Bittscheidt 4/4, Karau 4/1, Rohr 5/3, Saamen, Gamradt 1, Schubinski 5, Herbeck 1, Karschewski

Damen, Bezirksliga

Lüner SV II - VfL Brambauer II 27:29 (10:15)

Einen rundum gelungenen Sonntag erlebten die Bezirksliga-Damen des VfL Brambauer. Erst patzte Tabellenführer Königsborn in Hamm, anschließend gewann der VfL sein Derby und ist nun alleiniger Spitzenreiter der Bezirksliga.

Trotz der kräftezehrenden Saison zeigte Brambauer von Anfang an einen frischen und fokussierten Auftritt. Schnell lag man 4:1 vorne und baute die Führung später auf fünf Treffer aus. Mit diesem Vorsprung ging es auch in die Halbzeit.

Der gut besetzte LSV gab nie auf und blieb immer in Schlagdistanz. Mitte der zweiten Halbzeit war der Abstand auf zwei Treffer geschrumpft, doch der VfL wehrte sich als Team und fuhr den Derbysieg nach Hause. ,,Besonders gefreut hat mich, dass wir auf alles, was Lünen versucht hat, eine Antwort gefunden haben", sagte ein glücklicher Trainer Jan Battenberg.

Er sah seine Spielerinnen durch die tolle Unterstützung in der Lüner Rundsporthalle zusätzlich motiviert: ,,Es ist schön zu sehen, wie sich der Verein gegenseitig unterstützt. Das erleichtert die Arbeit ungemein."

VfL: Dankowski, Trottenberg - Hangebrock, Rose, Rykowski 10, Bittscheidt, Rohr 2, Schirmacher 4, Karau 5/3, Saamen 5, Gamradt, Schubinski 3, Herbeck, Karschewski

Damen, Bezirksliga

VfL Brambauer II - Soester TV II 34:23 (19:10)

Auch nach sieben Partien sind die VfL-Damen ohne Minuspunkt und grüßen zusammen mit dem Königsborner SV von der Tabellenspitze. Auch gegen Soest legte man einen guten Start hin (7:2) und zwang den Gast früh zum ersten Timeout. Die Gäste fanden nun etwas besser in die Partie, lagen aber zur Pause bereits deutlich zurück.

Im zweiten Durchgang machte Brambauer schnell alles klar. Beim 23:13 (39.) durch die starke Svenja Schubinski war die Partie im Grunde entschieden. Den Rest des Spiels verwaltete der VfL seinen Vorsprung und ließ Soest nicht mehr herankommen. Nach der Herbstpause geht es mit dem Derby beim Lüner SV weiter.

VfL: Dankowski, Trottenberg - Hangebrock 1, Rose, Rykowski 5, Ucak, Rohr 9/5, Karau 4/1, Gamradt 1/1, Schubinski 7, Herbeck 1, Karschewski 2, Saamen 4

Damen, Bezirksliga

TuS Jahn Dellwig - VfL Brambauer II 27:30 (14:17)

Die Bezirksliga-Damen des VfL Brambauer bleiben weiterhin ohne Punktverlust. Gegen Dellwig stellte man in den letzten Minuten den Sieg sicher. Nach 55 Minuten stand es noch 27:27, ehe Britta Saamen (2) und Monika Rykowski den Sieg sicherstellten. ,,Es war bis zum schluss ein hartes, aber faires Spiel", sagte VfL-Trainer Jan Battenberg, der die beste Saisonleistung seiner Mannschaft sah. ,,Was nicht zuletzt am starken Gegner lag."

Anfangs startete Brambauer gut in die Partie und lag mit 10:4 (15.) vorne. Weil man sich in der Abwehr jedoch zu zaghaft zeigte, kam Dellwig wieder heran und glich zum 23:23 (47.) aus. ,,Wir waren von allen Positionen torgefährlich", freute sich Battenberg. Der tolle Saisonstart sei der Verdienst des gesamten Kaders.

VfL: Dankowski - Hangebrock, Rose, Rykowski 8, Ucak, Fittkau 4, Bittscheidt, Rohr 9/4, Schirmacher 1, Karau 2/1, Gamradt 1, Schubinski, Saamen 5

Damen, Bezirksliga

VfL Brambauer II - HSG Soest 25:21 (16:9)

Gegen Soest zeigte der VfL seine schwächste Leistung in der laufenden Saison. Gegen einen schwachen Gegner reichte es dennoch zum Sieg, wodurch man seine weiße Weste behält. ,,Der Erfolg war nie gefährdet, trotz mangelnder Spannung", so VfL-Coach Jan Battenberg.

So verspielte Brambauer schnell seine anfängliche 5:2-Führung (7.). Vor der Pause legte man den spielentscheidenden 7-0-Lauf aufs Parkett und ging mit einem ordentlichen Polster in die Kabine. Dieser wurde in Durchgang zwei verwaltet.

Trotz des nicht so deutlichen Endresultates war das Spiel früh entschieden, etwa beim 23:16 nach 54 Minuten. ,,Die Freude über den guten Saisonstart in der Mannschaft ist groß. Der Fokus gilt jetzt dem nächsten Spiel gegen TuS Jahn Dellwig, die zu den stärksten Teams der Liga gehören", berichtete Battenberg. Diese Partie steigt am Sonntag um 15 Uhr.

VfL: Dankowski, Hangebrock - Rose 5/5, Rykowski 4, Ucak 2, Fittkau 2, Bittscheidt 1, Rohr 1, Schirmacher 3, Karau 2/1, Gamradt 1, Schubinski 4, Herbeck, Karschewski

Damen, Bezirksliga

VfL Brambauer II - ASV Hamm-Westfalen II 26:16 (13:11)

,,Es war ein holpriger und unkonzentrierter Start", sagte Brambauers Trainer Jan Battenberg. Sein Team geriet 1:5 in Rückstand, glich aber nach knapp 20 Minuten wieder aus (8:8). Battenberg stellte auf eine defensivere Deckung um, zudem wurden im Angriff die technischen Fehler reduziert. Folglich eroberte der VfL bis zur Pause die Führung.

In Halbzeit zwei agierte Brambauer vor allem in der Deckung stark. Die aggressive und engagierte Abwehr kassierte nur noch fünf Gegentore. ,,Die Basis für den klaren Sieg", wie Battenberg meinte. Vorne zeigte der VfL ein gutes Zusammenspiel und Spielfreude. So war der dritte Sieg im dritten Spiel nicht mehr in Gefahr.

VfL: Dankowski - Rose, Karau 5/5, Karschewski, Bittscheidt 3, Rohr 4/2, Ucak, Saamen 3, Sahage 2, Schubinski 2, Rykowski 7, Nowak, Herbeck